Weil Bildung die Welt verändert

Auch heute gehen immer noch 61 Millionen Kinder nicht zur Schule und 758 Millionen Erwachsene sind Analphabeten.

Armut der Familien (ungenügende Mittel, um die Schulbildung der Kinder zu bezahlen und die finanzielle Notwendigkeit, sie zur Arbeit zu schicken), Entfernung von der Schule, Fehlen qualifizierter Lehrkräfte, ungenügende Lehrmittel, das „Handicap“ ein Mädchen zu sein (Zwang zur Ehe im Kindesalter, frühe Schwangerschaften, Sicherheitsprobleme), Krankheiten (auch wenn sie oft leicht zu vermeiden wären), Migrationszwang um überleben zu können, Naturkatastrophen … zahlreiche Ursachen können Millionen von Menschen den Zugang zu einer richtigen Ausbildung verwehren.

Dabei wäre gerade eine gute Ausbildung der Grundstein der Entwicklung.

  • Das Recht auf Bildung ist ein Grundrecht, das durch die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte der UNO anerkannt ist.

    Artikel 26: "Jeder Mensch hat Recht auf Bildung. Der Unterricht muss wenigstens in den Elementar- und Grundschulen unentgeltlich sein."

  • Bildung ist der Schlüssel zur ökonomischen, sozialen und nachhaltigen Entwicklung eines Landes.

    171 Millionen Menschen könnten die Armut überwinden, wenn alle Kinder am Ende ihres Schulalters über eine richtige Grundausbildung verfügen würden.

  • Bildung begünstigt die Entwicklung des Menschen und verschafft ihm die Möglichkeit, seine Zukunft selbst zu gestalten.

    Bildung ist das stärkste Instrument zur Emanzipation. Wie soll man abstimmen und wählen können, wenn man nicht lesen kann?