Erdbeben in Nepal: Bildung im Dienste des Wiederaufbaus

Ausgangslage
Das Erdbeben, das Nepal am 25. April 2015 traf, forderte mehr als 9‘000 Menschenleben und 22’000 Verletzte. Es zerstörte die Hauptstadt Kathmandu und deren Umgebung. Millionen von Nepalesen wurden obdachlos. Sie leben nun in extrem prekären Bedingungen. Sie brauchen nicht nur ein neues Zuhause, sondern auch psychologischen Beistand, um mit dem Trauma zurechtzukommen, das die Katastrophe verursacht hat. Kinder sind besonders auf psycho-soziale Betreuung angewiesen, damit sich die Ereignisse nicht immer wieder in ihrem Kopf wiederholen. Die Schule gibt ihnen ein vertrautes und stabiles Umfeld. Deshalb müssen wir dafür sorgen, dass die Kinder auch unter diesen prekären Bedingungen weiterhin jeden Tag den Unterricht besuchen.

Unsere Ziele
Wir wollen sicherstellen, dass die Kinder weiterhin zur Schule gehen, indem wir Infrastruktur und sanitäre Anlagen wieder aufbauen, provisorische Unterrichtsräume errichten und die Familien mit Baumaterial und psycho-sozialer Betreuung versorgen.

Wie wir unsere Ziele erreichen wollen
Jetzt, wo die Phase der akuten humanitären Hilfe vorbei ist und der Wiederaufbau begonnen hat, konzentrieren wir uns auf das physische und psychologische Wohlbefinden der Kinder. Wir schaffen provisorische Unterrichtsräume und restaurieren diejenigen Schulen, die nicht komplett zerstört wurden, damit die Kinder wieder den Unterricht besuchen können. Wir sorgen dafür, dass die Familien das nötige Baumaterial für die Reparatur der Schäden an den Häusern (insbesondere an den Dächern) erhalten. Wir entlasten die Eltern, damit sie ihre Kinder wieder zur Schule schicken statt sie für den Wiederaufbau ihres Hauses einzusetzen. Vor Ort setzen wir ein Team von Freiwilligen ein, die in psycho-sozialer Betreuung und Kinderschutz ausgebildet sind, welches sich im ganzen Einsatzgebiet sowohl um die Kinder wie auch um die Familien kümmert. Weitere Freiwillige mit anderen Fähigkeiten leisten ebenfalls wertvolle Beiträge an den Wiederaufbau.

Lieu du projet : Nepal
Région : Südasien
Domaine : Notfallsituationen und Wiederaufbau
Durée : 2015 - 2018
Le projet concerne : 150 Familien
Chef de projet : Sujan Neupane
Faire connaître ce projet